23.Mai Tag 7/ Reisetag-Dywity

23.Mai Tag 7

Heute ist ein Reisetag, alles ganz einfach, 530 km fahren, rauf auf den Campingplatz, Stühle raus, Bier auf, Füße für ein, zwei Tage hoch, super. Es ist der siebte Tag (gell Thomas), es sollte anders kommen.
520 km läuft alles prima, Schnellstraßen und Autobahnen Tip-top. Jetzt wird das Navi wieder kreativ:
7 km Sandpiste bis zum Campingplatz !!! Nein, nein, nicht mit Luigi, Sandwege fahren wir nicht never, niemals!! Wir nehmen die Alternativroute, die uns das tückische Navigationsteil vorschlägt. Die idyllische Allee schlängelt sich durch den masurischen Birkenwald, ohne Gegenverkehr traumhaft. Wir nähern uns dem Ziel, rechts eine Fischzucht, hurra, wir werden heute Abend frische Forelle essen. Nach 400m das Hinweisschild zum Camp, Ina biegt ab und …… wir stehen vor einer maroden vernagelten Hütte, die Rezeption vom letzen Jahrhundert. Ein verängstigtes Rehlein hüpft davon, kein Camping, keine Forelle, kein Feierabend. In Polen ist das mobile Internet bestens ausgebaut, nur hier nicht. Nach ein paar Kilometern in Richtung Zivilisation arbeitet es wieder und bietet uns Alternativen, yes Baby nur wenige Kilometer, zum nächsten Superplatz „Camping Ukiel“ mit Seeblick und Stadtnähe. Wir biegen von der Hauptstraße ab noch 2 km und…….. Sandpiste!
Scheiß auf mein Verspechen, Luigi kann auch Sandpiste. Wir erreichen Einöde zwei, hier ist nichts, kein Mensch, Sanitäranlagen ein Witz, keine Stadtnähe, nicht einmal Rehe. Ich bekomme eine Fotografier-Blockade, keine Beweisfotos. Das gelbe „Der ADAC empfiehlt“ Schild entschwindet im Rückspiegel. Fake Internet. Darum haben die polnischen Kirchen so viele Beichtstühle! Wir nehmen’s immer noch lustig, da gibt es ja noch einen weiteren Platz in der Nähe, „Pirat“ heißt er. Egal, Hauptsache keine Sandpiste und vielleicht gibt es da ein kaltes Bier. Der Pirat ist eher eine Kneipe mit Parkplatz. Da steht schon ein Wohnmobil mit dt. Kennzeichen, davor sitzt ein junges Pärchen, man spürt gleich, die haben hier das Alleinstellungs-Merkmall. Sie würdigen uns keines Blickes, nippen an ihrem Rose und lesen. Ok, sie müssen uns ja nicht gleich um den Hals fallen, aber auf ein Gläschen? Nein, das wird nichts mit uns, in Polen trinkt man Bier und Wodka, keine Franzosen – Plörre. Die Poleneuphorie hat heute schon einige Dellen bekommen. Die letzte Chance 173 Camping Herkus in Dywity https://masuren-camping-polen.de. Natürlich 2,5 km Sandpiste, Stresstest für Wohnmobile: Querrillen,Schlaglöcher, Matsch, Sandlöcher. Test bestanden, die Einbauten haben sich nicht von der Hülle getrennt.

Wir sind erstaunt, mitten in der Pampa ein gut besuchter, aber spartanischer Campingplatz, kein Bier , kein Essen. Eine französische Rentnertruppe füllt den Platz, ist das eine Reisesekte? Nein, sagt Ina, Sekten reisen nicht! Wir kehren halt bei Luigi ein, kaltes Bier warmes Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.